JHV 2020: Gelebte Vereinskultur in sommerlichem Freiluftambiete

Am vergangenen Freitag fand die diesjährige Jahreshauptversammlung statt. Nachdem die Veranstaltung im 1. Quartal aufgrund der Pandemie noch verschoben werden musste, standen nun einige wichtige Entscheidungen für die Zukunft der HSG an. Das ganze erfolgte Aufgrund der derzeitigen Auflagen bei Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen auf dem Sportplatz in Waltringhausen.

Stoyke berichtet von positiven Entwicklungen

Im Bericht der HSG Jugend wurde deutlich, dass in den vergangenen Monaten und Jahren vor allem viel in unsere HSG Jugend investiert wurde. Neben bestehenden Bemühungen die Frühakquise weiter voran zu führen und die Handballtiger, Grundschulaktionstage und KiTa Stunden stetig zu verbessern, gesellten sich neue Veranstaltungen und Aktionen in das HSG Repertoire.

Man habe sich auf die Fahne geschrieben neben der Frühakquise, auch das Vereinsgefühl und die Qualität unserer Jugendausbildung auszubauen, berichtete Jugendwart Sebastian Stoyke. Insbesondere durch die interne wie externe Aus- und Weiterbildung unserer jungen Trainer*innen versprechen wir uns in der kommenden Saison schon eine Steigerung der Trainingsqualität. Innerhalb der letzten 8 Monate haben vier unserer Jugendtrainer an einer C-Lizenz Ausbildung teilgenommen.

Auch das wöchentliche Forder- und Fördertraining sorgt seit letztem Jahr für eine einheitlichere, umfangreichere und einfach bessere Ausbildung unserer Jugendhandballer*innen. Gleichzeitig bekommt die regelmäßige Technikeinheit auch aufgrund des geschlechter und altersübegreifenden Charakters viel Lob dafür ab, dass sie viel dazu beiträgt unser Vereinsgefühl zu steigern.

Gelebte Vereinskultur in der HSG

Der weitere Verlauf der JHV zeigte, dass bei uns in der HSG demokratische Prinzipien und Mitgliederpartizipation gelebt werden. So wurden während der Versammlung zahlreiche Fragen gestellt, kontroverse Diskussionen geführt und es kamen auch Mitglieder zu Wort, die ihre Meinung über den eingeschlagenen Kurs der HSG im Positivem, wie im Negativen äußerten.

Jahreshauptversammlung beschließt Satzungsänderung

Im Mittelpunkt der diesjährigen Jahreshauptversammlung stand dann die vorgeschlagene Satzungsänderung. Diese wurde durch die Verselbstständigung der HSG nötig. Nun musste beispielsweise eine neue Beitragsordnung festgelegt werden, die Stammvereine gestrichen werden und weitere kleinere Anpassungen getätigt werden. Die benötigte 2/3 Mehrheit wurde erreicht und die Satzungsänderung somit umgesetzt.

Bewegtbilder zur außergewöhnlichen JHV 2020.

Die Satzungsänderungen sind hier einsehbar: